24.–27.05.2023 #polismobility

EN Icon Pfeil Icon Pfeil
EN Element 13300 Element 12300 DE
Copy text to the clipboard

polisMOBILITY 2022: Already much more than a new mobility trade fair

+++ Successful event premiere in Cologne +++ 140 exhibitors from nine countries +++ 40 strong partners +++ Excellent conference programme with 200 speakers +++ Outstanding response to the new, innovative discussion platform +++ Focus on dialogue and networking +++ German-Chinese Alliance for Future Mobility +++ Plenary of the Association of German Cities scheduled parallel to polisMOBILITY for 2023 +++ polisMOBILITY 2023 – 24 to 27 May +++

The inaugural edition of polisMOBILITY closed its doors on Saturday in Cologne, firmly committed to continuing to serve as a discussion platform for the mobility transition. For four days, Koelnmesse and parts of the city centre were devoted to one question: “How do we want to shape mobility in our cities and regions in the future?” The roughly 140 exhibitors from nine countries put forward very different mobility concepts in line with the sectors in which they operate. In total, polisMOBILITY drew an audience of around 15,000 visitors from 30 countries. This figure includes those who attended events at the trade fair grounds as well as those who joined the action at the event venues in Cologne’s inner city, which also attracted large numbers of young people. 

The huge response demonstrates that Koelnmesse took the right approach in deciding to stage the event both at its trade fair grounds and in Cologne’s city centre. At its premiere, polisMOBILITY has already firmly established itself as the discussion and networking platform for all stakeholders in the field of future mobility. The innovative trade fair format has provided impetus for tomorrow’s mobility and fostered a dialogue between decision makers from public policy and administration, the economy and science as well as members of civil society.
 

Oliver Frese, Chief Operating Officer of Koelnmesse GmbH, commented: “Our cutting-edge event concept has really chimed with the industry. We are the first and the only trade fair organiser in Germany to offer the platform that is needed for a cross-sector perspective – a platform where all the stakeholders can gather to bring the mobility transition to life.”  

The Association of German Cities (Deutscher Städtetag) acted as the event’s patron in its inaugural year. In 2023, the association’s plenary will take place in parallel with polisMOBILITY. “That is a strong signal and gives us momentum going forwards. Together with our partners, we will take polisMOBILITY to an even higher level. Both the feedback from our exhibitors and visitors and our talks with our partners already show the direction that the journey will take: We will shift to using means of transport intelligently and efficiently instead of owning them. Intermodality is the key. We have the right concept at the right time for that,” added Oliver Frese.  

polisMOBILITY’s international outlook was underscored by the signing of a memorandum of understanding on the German-Chinese Alliance for Future Mobility by partners China Auto Parts and Accessories Corporation (CAPAC) and Koelnmesse GmbH as the organiser of polisMOBILITY, Müller+Busmann GmbH & Co.KG as its service partner and automotiveland.nrw e.V. as the trade association for the automotive industry in North Rhine-Westphalia.  

One thing was clear to Cologne’s Mayor, Henriette Reker: “The mobility transition is essential, and it will happen – that is beyond dispute. By hosting polisMOBILITY in partnership with Koelnmesse, the City of Cologne has set an important milestone in the dialogue about this pivotal future challenge at the very premiere of this new event.” 

The concept for polisMOBILITY is based on three complementary pillars: Exhibition, Exchange and Experience. The exhibition section of the event was designed to foster dialogue. The plaza area at the heart of the action invited participants to exchange ideas and network, and was complemented by interactive areas for presentations and special events. The spectrum of exhibitors ranged from global players to emerging start-ups. A high-level exchange of ideas unfolded between members of the community. The participants’ expertise was unanimously praised by exhibitors and visitors.

The polisMOBILITY conference provided a discussion forum for an open expert dialogue – a debate that encompassed all industries and sectors as it sought to shape tomorrow’s mobility in cities and regions on a human scale.  Around 200 distinguished speakers made an impression on the three stages hosting the conference programme. They addressed a spectrum of issues ranging from transport and urban planning to charging, mobility services and city logistics all the way through to self-driving vehicles and alternative drive concepts. 

“The idea of bringing local authorities and the economy together around the issues where urban planning and technological solutions intersect is something that all sides have described as an outstanding and pioneering feature of polisMOBILITY,” said publisher Professor Johannes Busmann, who oversaw the content of the conference and the accompanying reporting. “It has become clear that the challenges of the mobility transition are set against the backdrop of the questions of energy supply, digitalisation and urbanisation and that, consequently, working together is the only way to address these challenges. Our event is unique in Germany in adopting this perspective.” 

polisMOBILITY and the City of Cologne took a conscious decision to give local citizens the opportunity to experience the latest developments in mobility at the cityHUB, where the City of Cologne provided a test track for alternative means of transport along major thoroughfares that are the lifeblood of Cologne. Unfortunately, storm warnings on two of the four days meant that visitors had only limited access to the cityHUB. 

Located alongside the cityHUB on Rudolfplatz was polisCAMP, hosted by the City of Cologne with the aim of allowing all interested citizens to take part in discussion panels. Figures from research, civil society, businesses, public policy and administration – and above all interested visitors and citizens – discussed visions of urban mobility and human-scale cities and regions as a collective undertaking concerning the shaping of the future. The debates and conversations were accompanied by opportunities for visitors to experience potential solutions.

The next edition of polisMOBILITY will be hosted in Cologne in parallel with the plenary of the Association of German Cities from 24 to 27 May 2023. 

Comments on polisMOBILITY:

André Schmidt, President, Toyota Deutschland
“For Toyota, polisMOBILITY was a forum for a dialogue with other exhibitors and decision makers who, like us, are actively helping to shape the transport transition and want to drive it forward decisively. Toyota has always been synonymous with embracing technology. The opportunity to speak directly to local citizens and to present developments such as our mobility showcase in the inner city made the event a platform in tune with the times. The new concept of simultaneously combining a classic trade fair accompanied by a series of talks with a citizens’ dialogue in the inner city was highly successful.” 

Sebastian Schlebusch, Head of Market Development, Dott
“We are very consciously committed to Cologne and the Rhine region and see ourselves as a long-term partner with an important and justified interest in the mobility transition in urban environments. Our vision is that micromobility can and must be as reliable, safe and affordable as local public transport.” 

Dr Olga Nevska, Managing Director, Telekom MobilitySolutions
“The mobility of the future will be transformed by digitalisation. As Deutsche Telekom, we are among those driving digitalisation forward. That’s why it was very important for us to meet with all the key stakeholders in mobility here at polisMOBILITY.” 

Matteo Maestri, Founder and CEO, Birò
“Birò’s mission is to make electric mobility in the city as easy as possible. We have therefore designed the smallest four-wheel vehicle on the market with a removable battery: easy to park, easy to recharge. With this concept, we will make people’s lives easier and cities cleaner.” 

Professor Günther Schuh, CEO, e.Volution GmbH
“Ideologies that are almost diametrically opposed still clash over the mobility transition. polisMOBILITY clearly brings together the right stakeholders who are capable of dispelling these ideologies so that joint solutions can be found. The event is superb in this respect.” 

Silvia Fischer, Vice President Smart Mobility, FREE NOW
“I’m delighted to be here in Cologne for the first edition of polisMOBILITY. As far as I know, it’s the first trade fair for smart mobility and smart cities in Germany. The issue is at the cutting edge because mobility simply must be more about sharing. It must be innovative, sustainable and, in some cases, autonomous. And from our perspective at FREE NOW, platforms will be the key to mobility. It’s great to see more and more initiatives here in Cologne promoting this vision of sustainable mobility.” 

Professor Stefan Herzig, President, TH Köln, University of Applied Sciences
“Science meets city. The Cologne Science Forum is delighted to be here on the grounds of Koelnmesse for polisMOBILITY to discuss a crucial issue: What will the cities of the future look like? Answering this question will require partnerships between the actors within a city but also between cities, which are all having to face the same global challenges. The symposium is an example of how we can learn from each other – across national borders and fields of responsibility.”
Copy text to the clipboard

polisMOBILITY2022: Schon jetzt weit mehr als eine neue Mobilitätsmesse

+++ Erfolgreiche Premiere in Köln +++ 140 Aussteller aus neun Ländern +++ 40 starke Partner +++ Hochkarätiges Konferenzprogramm mit 200 Speakerinnen und Speakern +++ Hervorragende Resonanz auf die neue innovative Diskussionsplattform +++ Begegnung und Networking im Fokus +++ Deutsch-Chinesische Allianz für Zukunftsmobilität +++ 2023 Vollversammlung Deutscher Städtetag parallel zur polisMOBILITY +++ polisMOBILITY 2023 - 24. bis 27. Mai +++

Mit einem klaren Bekenntnis, auch in Zukunft die Diskussionsplattform für die Mobilitätswende zu sein, schloss am Samstag in Köln die erste polisMOBILITY ihre Tore. Vier Tage lang standen die Koelnmesse und Teile der Kölner City ganz im Zeichen der Frage: „Wie wollen wir zukünftig Mobilität in den Städten und Regionen gestalten?“ Die rund 140 Aussteller aus neun Ländern hatten dazu je nach Branche ganz unterschiedliche Mobilitätskonzepte im Gepäck. Insgesamt besuchten rund 15.000 Besucherinnen und Besucher aus 30 Ländern die polisMOBILITY, die sowohl auf dem Messegelände als auch auf den Aktionsflächen in der Kölner Innenstadt gezählt wurden, darunter sehr viele junge Menschen .  

Die große Resonanz belegt, dass die Koelnmesse mit dem Konzept, das Event sowohl auf dem Gelände der Koelnmesse als auch in der City umzusetzen, den richtigen Ansatz gewählt hat. Damit hat sich die polisMOBILITY bereits bei der Premiere als die Diskussions- und Networkingplattform für alle Player im Bereich zukünftige Mobilität überzeugend etabliert. Dieses innovative Messeformat hat Impulse für die Mobilität von morgen gesetzt und Begegnungen zwischen Entscheiderinnen und Entscheidern  aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft sowie Wissenschaft und Zivilgesellschaft ermöglicht. 

Oliver Frese, Geschäftsführer der Koelnmesse GmbH: „Mit unserem modernen Eventkonzept haben wir den Nerv der Branche getroffen. Wir bieten als erste und einzige Messegesellschaft in Deutschland die notwendige Plattform für den branchenübergreifenden Blick, auf der alle Player zusammenkommen, um die Mobilitätswende mit Leben zu füllen.“  

Bereits in diesem Jahr war der Deutsche Städtetag Schirmherr der polisMOBILITY. 2023 wird die Vollversammlung des Städtertages parallel zur polisMOBILITY stattfinden. „Das ist ein starkes Zeichen und gibt uns Rückenwind. Gemeinsam mit unseren Partnern werden wir die polisMOBILITY auf ein noch höheres Level entwickeln. Sowohl das Feedback der Austeller und Besucher als auch Gespräche mit Partnern zeigen schon jetzt, wohin die Reise gehen wird: Wir werden dazu kommen, Fortbewegungsmittel sinnvoll und effizient zu nutzen statt zu besitzen. Der Schlüssel ist die Intermodalität. Damit haben wir das richtige Konzept zur richtigen Zeit“, so Oliver Frese.  

Der internationale Anspruch der polisMOBILITY wurde mit der Zeichnung eines MOU zum Thema  „Deutsch-Chinesische Allianz für Zukunftsmobilität" durch die Partner China Auto Parts and Accessories Corporation (CAPAC) sowie Koelnmesse GmbH als Organisatorin der polisMOBILITY, Müller+Busmann GmbH & Co.KG als Service Partner und automotiveland.nrw e.V. als Interessenverband der Automobilindustrie in Nordrhein-Westfalen unterstrichen.  

Für die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker ist klar: „Die Mobilitätswende ist nötig und sie wird kommen – das steht außer Frage. Mit der polisMOBILITY hat die Stadt Köln in Partnerschaft mit der Koelnmesse bereits bei der Premiere des neuen Messeevents einen wichtigen Meilenstein für den Austausch zu dieser zentralen Herausforderung der Zukunft geschaffen.“ 

Konzeptionell steht die polisMOBILITY auf drei sich inhaltlich ergänzenden Säulen: Exhibition, Exchange und Experience. Der Ausstellungsbereich wurde gezielt konzipiert, um Begegnungen zu ermöglichen. Der Plazabereich im Zentrum des Geschehens lud zu Diskussionen und Netzwerken ein und wurde durch interaktive Vortrags- und Eventflächen ergänzt. Die Bandbreite der Aussteller reichte von Global Playern bis zu jungen Start-ups. Der Austausch innerhalb der Community fand auf sehr hohem Niveau statt. Übereinstimmend wurde die Kompetenz der Teilnehmenden von Ausstellern wie Besucherinnen und Besuchern gelobt.

Die polisMOBILITY-Konferenz bot mit drei Bühnen einen Diskursraum für offenen fachlichen Austausch – branchen- und sektorenübergreifend für eine lebenswerte Gestaltung einer Mobilität von morgen in Städten und Regionen.  Rund 200 hochkarätige Speakerinnen und Speaker drückten dem Konferenzprogramm auf drei Bühnen ihren Stempel auf. Die thematische Bandbreite reichte von Verkehrs- und Stadtplanung über Charging, Mobility Services und City Logistic bis hin zu autonomem Fahren und alternativen Antriebskonzepten. 

“Die Idee, Kommunen und Wirtschaft im Schnittfeld von Stadtentwicklung und technologischen Lösungen zusammenzubringen, ist uns von allen Seiten als außergewöhnliche und zukunftsweisende Qualität der polisMOBILITY mitgeteilt worden“, so Verleger Prof. Dr. Johannes Busmann, verantwortlich für die inhaltliche Ausrichtung der Konferenz und redaktionellen Begleitung. „Es hat sich gezeigt, dass die Herausforderungen der Mobilitätswende vor dem Hintergrund von Energieversorgung, Digitalisierung und Urbanisierung nur gemeinsam angegangen werden können und unsere Veranstaltung mit dieser Ausrichtung ist in Deutschland einmalig.” 

Ganz bewusst sorgte die polisMOBILITY gemeinsam mit der Stadt Köln mit dem cityHUB dafür, dass neueste Entwicklungen aus dem Bereich der Mobilität für Bürgerinnen und Bürger erlebbar wurden. Die Stadt Köln sorgte für eine Teststrecke für alternative Fortbewegungsmittel im Zentrum der innerstädtischen Lebensader. Leider sorgten Unwetterwarnungen an zwei von vier Tagen dafür, dass der cityHUB nur begrenzt von den Besucherinnen und Besuchern genutzt werden konnte. 

Das ebenfalls am Rudolfplatz installierte, von der Stadt Köln organisierte, polisCAMP ermöglichte es allen Interessierten Bürgerinnen und Bürgern an Diskussionsrunden teilzunehmen. Gemeinsam mit Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Zivilgesellschaft, Unternehmen, Politik, Verwaltung – und vor allem mit allen interessierten Besucherinnen und Bürgern – wurden an diesen Tagen Visionen urbaner Mobilität und lebenswerter Städte und Regionen als kollektive Gestaltungsaufgabe diskutiert und Lösungsansätze erlebbar gemacht.

Die nächste polisMOBILITY findet zeitgleich mit der Vollversammlung des Deutschen Städtetages vom 24. - 27. Mai 2023 in Köln statt. 

Stimmen zur polisMOBILITY: 

André Schmidt, Präsident Toyota Deutschland
„Für Toyota war die polisMOBILITY ein Ort des Dialogs mit anderen Ausstellern und Entscheidern, die genau wie wir die Verkehrswende aktiv mitgestalten und entscheidend Voran bringen wollen. Hierbei steht Toyota seit jeher für Technologieoffenheit. Die Möglichkeit, mit den Bürgerinnen und Bürgern in den direkten Dialog zu treten und beispielsweise unseren Mobility Showcase in der Innenstadt zeigen zu können, war eine zeitgemäße Plattform. Das neue Konzept mit der Kombination von klassischer Messe mit Vortragsreihen und zeitgleichem Bürgerdialog in der Innenstadt war gelungen.“ 

Sebastian Schlebusch, Head of Market Development, Dott
„Wir engagieren uns sehr bewusst in Köln und in der rheinischen Region und sehen uns als langfristig orientierter Partner, der einen wichtigen und berechtigten Anteil an der Mobilitätswende im urbanen Raum hat. Unsere Vision ist: Mikromobilität kann und muss so verlässlich, sicher und bezahlbar sein wie der ÖPNV.“ 

Dr. Olga Nevska, Geschäftsführerin Telekom Mobility
„Die Mobilität der Zukunft wird sich durch die Digitalisierung verändern. Wir als Telekom sind diejenigen, die die Digitalisierung vorantreiben. Deswegen war uns sehr wichtig, alle wichtigen Player von Mobilität heute hier auf der polisMOBILITY zu treffen.“ 

Matteo Maestri, Founder and CEO Biró
“Biró’s purpose is to make electric mobility inside the city is as easy as possible. Therefore, we designed the littlest four wheels vehicle of the market with removable battery: easy to park, easy to recharge. With this concept, we will make people's life easier and cities cleaner.” 

Prof. Dr. Günther Schuh, CEO e.Volution GmbH
„Für die Mobilitätswende treffen eigentlich immer noch Ideologien aufeinander, die fast unvereinbar sind. Hier kommen offensichtlich die richtigen Player zusammen, die diese Ideologien sozusagen auflösen können, sodass man zu gemeinsamen Lösungen kommt. Dafür ist das Event polisMOBILITY wunderbar.“ 

Silvia Fischer, Vice President Smart Mobility, Free Now
„Ich freue mich sehr, hier in Köln zu sein, bei der ersten polisMOBILITY. Soweit ich das verstehe, ist dies die erste Smart Mobility und Smart City Messe in Deutschland. Das Thema ist am Puls der Zeit, denn Mobilität muss einfach viel mehr geteilt sein. Innovativ, nachhaltig, teils autonom. Und sie wird aus unserer Sicht bei Free Now unbedingt auf Plattformen stattfinden. Schön zu sehen, dass hier in Köln immer mehr Initiativen diese nachhaltige Mobilität befördern.“ 

Prof. Dr. Stefan Herzig, Präsident der TH Köln
“Science meets City – Wissenschaft trifft Stadt. Die Kölner Wissenschaftsrunde ist glücklich hier in auf dem Gelände der Koelnmesse in Verbindung mit der polisMOBILITY ein wichtiges Thema zu diskutieren: Wie sehen die Städte der Zukunft aus? Hierzu braucht es Partnerschaften zwischen den Akteuren in einer Stadt, aber auch zwischen den Städten, die alle die gleichen globalen Herausforderungen zu bewältigen haben. Dieses Symposium ist ein Beispiel dafür, wie man voneinander lernen kann - über nationale Grenzen hinweg und über Zuständigkeiten hinweg.

Funktionen

Share article via
Download article as PDF
Other languages
DE
Appropriate image material

Presse Kontakt

  • Frank Habekost

    Frank Habekost Communications Manager

    Tel. +49 221 821-2063
    Fax +49 221 821-3544

    Write an e-mail

  • Manuela Bruder

    Manuela Bruder Communications Services

    Tel. +49 221 821-3168
    Fax +49 221 821-3544

    Write an e-mail