18.–21.05.2022 #polismobility

EN Icon Pfeil Icon Pfeil
EN Element 13300 Element 12300 DE
Copy text to the clipboard

Expert panel at polisMOBILITY think tank: from visions for transport to revolutionary mobility

Automotive visionary meets mobility transition pioneer +++ Panel discussion including four selected applicants +++ First of two sessions focusing on the subject of the mobility revolution +++

The trade fair may not be set to start until May, but polisMOBILITY is already bringing together well-known figures to discuss the topic of urban mobility ahead of the main event in May. On 17 March, proponent for the mobility transition, Katja Diehl, and Swiss automotive visionary, Frank M. Rinderknecht, hosted a panel discussion on the subject of the mobility revolution.

The two prominent experts were joined by four other panellists, who had applied through various social media channels to take part in the discussion at the polisMOBILITY think tank on 17 March and had been nominated through a selection process. The chosen participants were Sylvia Lier, a personal mobility expert, Tobias Lochen, CEO of cargo bike sharing service provider, SIGO Lastenfahrrad-Sharing, Viktoria Brandenburg, CEO of DIE INFORMATIONSDESIGNER and Andreas Krüger, a HR consultant for executive recruitment in the transportation & mobility sector.

polisMOBILITY: more than just an exhibition
An insightful discussion ensued, focusing on many of the issues surrounding the complex theme of mobility – and clearly highlighting the ambitious challenge polisMOBILITY, as a platform for sustainable mobility, has set itself: to examine the many and various aspects of mobility and provide competent, solution-focused answers to questions about transforming the areas and modalities in which public mobility takes place, with a cross-sector approach that goes far beyond purely showcasing products. All of the participants agreed that the idea of viewing the trade fair format as a platform to bring people from different sectors together in discussion, rather than primarily as an exhibition, offers huge potential. Their conclusion was that as a “mini polisMOBILITY”, the think tank offered an exciting preview of the upcoming event in May.

The discussion repeatedly revolved around the question of whether the mobility transition can be brought about by local initiatives and networking – or whether it is dependent on stimuli and control systems set up by policymakers. The experts’ experiences on the matter were mixed. On the whole they felt that decision and approval structures were too slow and inert. However, almost all of the participants could give examples of initiatives that only got off the ground and proved successful due to the personal involvement of stakeholders in administrative departments or municipal enterprises. Katja Diehl: “It’s important to highlight positive examples and give external encouragement to those involved – often to counter an internal reluctance to change the status quo. polisMOBILITY can play an important part in this as well, providing a stage for best practices”.

Avoiding silo mentality
According to the participants, the question of who is actually responsible for orchestrating mobility provision that integrates all modes of transport is by no means resolved. The potential spectrum ranges from vehicle manufacturers, who see themselves as mobility providers, and municipal enterprises, right through to the major internet companies. Simple, accessible solutions are often obstructed by the silo mentality of those involved and the lack of willingness to create open interfaces allowing access to data. Plenty of discussion material then, that can be explored further at polisMOBILITY.

Something the participants all agreed on was that the appeal of alternative transport solutions and systems needs to be improved massively to achieve the desired level of acceptance. At the same time, they felt there was a need for policymakers to be willing to make the actual costs of individual transport transparent – and hold users more strictly to account. In this context, reference was made to the discussions currently being held in many cities about residential parking and about possible ways of reducing the cost of fuel, which has recently risen sharply, with the help of large amounts of public funding.

Frank M. Rinderknecht suggested that as automation develops, more efficient utilisation of vehicle capacity could play a significant role in reclaiming more space for people and nature in the urban environment, leading to more vehicles in use and fewer vehicles sat unused in cities at any one time. The Swiss automotive visionary also sets great store by business initiatives and the courage of individual stakeholders: “If there are 50 people involved in a committee, in my experience nothing will come of it. It’s individual game-changers like Anne Hidalgo who effect change.” The mayor of Paris initiated a transport transition in the French capital through a host of measures that, while initially unpopular, have since made the city a role model in Europe.

According to Ingo Riedeberger, Director at Koelnmesse GmbH, “As a precursor to polisMOBILITY, the think tank event has shown that our approach of offering a broad platform for demonstration and discussion surrounding the theme of mobility is meeting a real need. The drivers of the mobility transition want to network more effectively and exchange ideas and experiences. We are confident that polisMOBILITY will create powerful momentum for urban mobility.”

A second round of the polisMOBILITY think tank will take place on 24 March, when meteorologist and climate researcher, Dr. Insa Thiele-Eich, and futurologist, Alexander Mankowsky, will be venturing a glimpse into the future of mobility and exploring the idea of “taking new directions”.
Copy text to the clipboard

Expertenrunde beim polisMOBILITY thinktank: Von der Verkehrsvision zur Mobilitäts-Revolution

Automobilvisionär trifft auf Vorreiterin des Mobilitätswandels +++ Gesprächsrunde mit vier ausgewählten Bewerbern +++ Erster von zwei Terminen mit Themenschwerpunkt „Mobilitäts-Revolution“ +++

Die polisMOBILITY bringt schon im Vorfeld des Messeevents im Mai renommierte Köpfe rund um das Thema urbane Mobilität zusammen: Am 17. März moderierten beim thinktank Katja Diehl, Akteurin für den Mobilitätswandel, und Frank M. Rinderknecht, Schweizer Automobilvisionär, eine Gesprächsrunde zum Thema „Mobilitäts-Revolution“.

Die beiden namhaften Experten trafen zum polisMOBILITY thinktank am 17. März auf vier Gesprächspartner, die sich für das zuvor festgelegte Thema auf verschiedenen Social Media-Kanälen beworben hatten und in einem Auswahlverfahren nominiert wurden. Es diskutierten Sylvia Lier, Expertin für Personenmobilität; Tobias Lochen, Geschäftsführer von SIGO Lastenfahrrad-Sharing; Viktoria Brandenburg, Geschäftsführerin von DIE INFORMATIONSDESIGNER und Andreas Krüger, Personalberater für Executive Recruitement im Bereich Transportation & Mobility.

polisMOBILITY: kein reines Ausstellungsformat:
Es entspannte sich eine fundierte Diskussion, die zahlreiche Aspekte rund um das komplexe Thema Mobilität in den Fokus rückte – und die deutlich unterstrich, welchem ehrgeizigen Ansatz sich die polisMOBILITY als Plattform für nachhaltige Mobilität verpflichtet hat: Branchenübergreifend und weit über eine reine Produktschau hinaus, die zahlreichen Aspekte der Mobilität eingehend zu beleuchten und Fragen zum Wandel des öffentlichen Verkehrsraums lösungsorientiert und kompetent zu beantworten. Denn das gemeinsame Ergebnis der Teilnehmerinnen und Teilnehmer lautete: Die Idee, Messen nicht primär als Ausstellungsformat zu verstehen, sondern als Plattform, um Menschen aus unterschiedlichen Bereichen miteinander ins Gespräch zu bringen, hat großes Potenzial. Fazit der Teilnehmer: Der thinktank erlaubt als „polisMOBILITY im Kleinen“ einen spannenden Ausblick auf das kommende Event im Mai.

Immer wieder kreiste die Diskussion um die Frage, ob die Mobilitätswende aus Initiativen und Vernetzungen vor Ort entstehen kann – oder von Anreizen und Steuerungssystemen abhängig ist, die politische Entscheidungsträger und Entscheidungsträgerinnen vorgeben. Die Erfahrungen der Expertinnen und Experten zeigten sich dabei ambivalent: So wurden Entscheidungs- und Genehmigungsstrukturen zwar überwiegend als zu langsam und träge beschrieben. Nahezu jeder Teilnehmende konnte aber auf Initiativen verweisen, die nur aufgrund des persönlichen Engagements von Stakeholdern in Verwaltungen oder kommunalen Betrieben zustande gekommen seien und sich als erfolgreich erwiesen hätten. Katja Diehl: „Es ist wichtig, positive Beispiele hervorzuheben und die Beteiligten – oft auch gegenüber dem Beharrungsdruck von innen – von außen zu ermutigen. Auch dazu kann die polisMOBILITY einen wichtigen Beitrag leisten und ‚Best Practices‘ eine Bühne geben.“

Kein Silodenken
Auch die Frage, wer eigentlich in der Verantwortung sei, ein ganzheitliches Mobilitätsangebot über den gesamten Modalmix hinweg zu orchestrieren, scheint nach Ansicht der Teilnehmerinnen und Teilnehmer keineswegs geklärt. Das potenzielle Spektrum reiche vom kommunalen Unternehmen über Fahrzeughersteller, die sich als Mobilitätsanbieter verstehen – bis hin zu den großen Internet-Unternehmen. Einfachen und barrierearmen Lösungen stehe hier oft das Silodenken der Beteiligten entgegen und die mangelnde Bereitschaft, offene Schnittstellen für den Datenzugriff zu schaffen. Genug Diskussionsstoff also, um auf der polisMOBILITY weiter vertieft zu werden.

Einig waren sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer darin, dass die Attraktivität alternativer Transportlösungen und -systeme massiv erhöht werden müsse, um die gewünschte Akzeptanz zu erreichen. Gleichzeitig bedürfe es der politischen Bereitschaft, die tatsächlichen Kosten des Individualverkehrs transparent zu machen – und den Nutzerinnen und Nutzern stärker in Rechnung zu stellen. In diesem Zusammenhang wurde auf die in vielen Städten aktuellen Diskussionen ums Anwohnerparken verwiesen – ebenso wie auf Überlegungen, die derzeit stark gestiegenen Treibstoffpreise mit Hilfe massiver öffentlicher Mittel zu reduzieren.

Frank M. Rinderknecht wies darauf hin, um mehr Platz für Mensch und Natur im urbanen Raum zurückzuerlangen, könnte im Zuge von Automatisierungen eine effizientere Auslastung von Fahrzeugen eine tragende Rolle spielen, sodass wir wieder mehr Fahrzeuge und weniger Stehzeuge in den Städten vorfinden. Der Schweizer Automobilvisionär setzt zudem auf unternehmerische Initiativen sowie auf den Mut einzelner Stakeholder: „Wenn 50 Teilnehmer in einer Kommission sind, ist meine Erfahrung, dass dabei nichts herauskommt. Veränderungen bewirken eher einzelne Game-Changer wie Anne Hidalgo.“ Die Pariser Bürgermeisterin hat mit einer Vielzahl von zunächst unpopulären Entscheidungen eine Verkehrswende in der französischen Hauptstadt herbeigeführt, die mittlerweile in Europa eine Vorbildfunktion hat.

Ingo Riedeberger, Direktor koelnmesse GmbH: „Der thinktank hat als Auftaktveranstaltung der polisMOBILITY gezeigt, dass unser Ansatz, eine breite Demonstrations- und Diskussionsplattform für das Thema Mobilität zu bieten, ein echtes Bedürfnis erfüllt. Die Treiber der Mobilitätswende wollen sich stärker vernetzen und mit ihren Ideen und Erfahrungen in den Austausch gehen. Wir sind uns sicher, dass die polisMOBILITY starke Impulse in Richtung urbane Mobilität setzen wird.“

Der polisMOBILITY thinktank geht in eine zweite Runde: Am 24. März wagen die Meteorologin und Klimaforscherin Dr. Insa Thiele-Eich sowie der Zukunftsforscher Alexander Mankowsky unter dem Motto „Neue Wege gehen“ einen Blick in die Zukunft der Mobilität.

Bei Abdruck Belegexemplar erbeten.

Funktionen

Share article via
Download article as PDF
Other languages
DE
Appropriate image material

Presse Kontakt

  • Frank Habekost

    Frank Habekost Communications Manager

    Tel. +49 221 821-2063
    Fax +49 221 821-3544

    Write an e-mail

  • Manuela Bruder

    Manuela Bruder Communications Services

    Tel. +49 221 821-3168
    Fax +49 221 821-3544

    Write an e-mail